Marc_Schuermann 15.04.2011, 12:21 Uhr 9 0

Liveticker

Wie ungeduldig wartet ihr vorm Bildschirm auf neue Meldungen?

Früher erfuhr man in der Zeitung am Frühstückstisch, was gestern gewesen war. Und ab 20 Uhr in der Tagesschau das Wichtigste von heute. Inzwischen bekommt man praktisch ununterbrochen alles mit, wenn man will. Twitter, Facebook und die Internetseiten von Redaktionen, dort besonders die stark in Mode gekommenen Liveticker, aktualisieren minütlich unseren Wissensstand. Wissen wir dadurch auch mehr?

Nein, meinen Fachleute wie Thomas Knieper, Professor für computervermittelte Kommunikation, der in der aktuellen NEON-Ausgabe sagt: „Früher bekam man Neuigkeiten später mit, dachte aber auch mehr über sie nach.“ Man schluckt einen Informationshappen nach dem anderen, verdaut sie aber nicht mehr ordentlich. Man könnte das tun; Qualitätsmedien bieten nach wie vor profunde Hintergrundberichterstattung, die zum Beispiel nicht bloß alle drei Minuten von drohenden Kernschmelzen spricht, sondern auch erklärt, was eine Kernschmelze überhaupt ist. Welches Bild all die Details zusammengesetzt ergeben. Doch wenn man schon den ganzen Tag mit Nachrichten versorgt wird, fühlt man sich ja eher überinformiert – und belässt es oft beim oberflächlichen Wissen.

Oder geht es euch anders? Wie hungrig klickt ihr nach neuen und noch neueren Nachrichten? Fühlt ihr euch durch sie ausreichend informiert?

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0


    Liveticker sind wirklich anstrengend und nur bei Dingen brauchbar, wo man - schon mit Hintergrundwissen - spannende Geschehnisse mitverfolgen kann.

    Ansonsten reichen mir die News einmal am Tag.

    Und einen guten ZEIT-Artikel, der die richtigen Fragen zu den Geschehnissen stellt und keine Meinungsmache ist, sondern zum Denken anregt.
    Leider komm ich recht selten dazu.

    In Japan wird's nicht besser, wenn ich hier 20 Mal/Tag höre, es könnte, es gibt, es gab oder es wird (k)eine Kernschmelze geben. Als ich das letzte Mal zu diesem Thema etwas (wirklich) gelesen habe, wurde dort die Kernschmelze auch erklärt. Das war interessant und hilfreich. (aber es hat's natürlich auch nicht besser gemacht)

    19.04.2011, 15:57 von LudwigMartin
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich warte immer ganz ungeduldich das quatzi mir was schreibt. aber wenn denn ma was kommt isses immer nur son einzeiler und dann binich ganz enttäuscht.
    aber ich warte dropsdem.
    auf quatzi werdich immer warten.

    19.04.2011, 13:34 von Der_Misanthrop
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit bin ich schon oldschool oder nur out mit comunio?

      19.04.2011, 18:52 von Kocmonabt
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich denke, die kombination aus durchgehendem nachrichtenfluss via internet und wöchentlich erscheinendem qualitätsmedium sollte einem ein halbwegs vernünftiges bild vermitteln.

    19.04.2011, 10:40 von Pilades
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @CiloCalucci ich bin auch immer extrem zeitnah, von daher word, i like, <3 und ^^

      19.04.2011, 18:50 von Kocmonabt
  • 0

    „Oder geht es euch anders? Wie hungrig klickt ihr nach neuen und noch neueren Nachrichten? Fühlt ihr euch durch sie ausreichend informiert?“

    Nachrichten ?
    Ich gehöre zu denen, die zeitweilig im Internet auf die Seiten von 4 – 5 Nachrichtenmagazinen gehen und mal schauen was dort so steht. Nicht täglich. Aber mehrfach wöchentlich. Nachrichten im Fernesehen schaue ich auch, aber nicht mehr wie früher als fester 20 Uhr-Termin, aber dennoch zu anderen Zeiten auch mehrfach sie Woche.

    Was die Quantität angeht, bin ich recht gut versorgt mit Nachrichten, was die Qualität angeht, habe ich den Eindruck dass die Themen weitestgehend vorgegeben sind, egal auf welche Seite im Internet man geht oder welchen Sender man schaut. Das wird besonders dann offenbar, wenn man mal aus anderen Ländern Nachrichten schaut, wo die Prioritäten, was die Themen betrifft anders gesetzt sind, bzw. die Themenauswahl teilweise auch eine andere ist.
    Nun bin ich neben meiner eigenen Sprache leider nur einigermaßen der englischen Sprache mächtig, bei anderen Sprachen muss ich passen. So stelle ich nur selten derartige Vergleiche an, zappe aber gelegentlich mal in BBC oder auch CNN rein.

    Hungrig nach Nachrichten ? Jain, es interessiert mich schon an manchen Tagen, aber es gibt auch Tage, wo ich die Welt Welt sein lassen will, wo kein Interesse an etwas anderem vorhanden ist. Ich wurde es als Interesse an dem, was so um mich herum passiert, beschreiben. Der Begriff ‚hungrig’ ist mir etwas zu stark.

    Ausreichend informiert ? Ebenfalls: Jain. Ich weiss dass es in Deutschland eine relativ starke Presse gibt, und auch eine relativ vielfältige. Es stellt sich für mich aber nach wie vor die Frage welcher politischen Coleur die Verantwortlichen der Printmedien sind, aber auch die der Fernsehanstalten. Zuweilen spiegelt sich das in Texten und Nachrichtensendungen auch wieder, obwohl sich vermutlich alle als frei, unbeeinflusst und neutral bezeichnen würden.
    Was ich auch gut und richtig finde. Solange in den Medien unterschiedliche Positionen vertreten werden können und auch werden, funktioniert der Medienapparat, gesamt gesehen. Problematisch finde ich allerdings, wenn z.B. der Vertrieb von Printmedien in den Grossisten in den Händen weniger Grossisten liegt, die einige Blätter nicht mit ins Programm aufnehmen. Man kann natürlich Wirtschaftlichkeit als Grund anführen, mich beschleicht aber auch das Gefühl, dass da andere Interessen eine Rolle spielen können.

    Letztendlich aber setze ich aufs Internet ... noch gehe ich davon aus dass es weitgehens zensurfrei ist hierzulande. Noch vor wenigen Jahren hätte ich gemeint, dass der Datenstrom im Internet von keiner Behörde zu bändigen ist, mittlerweile sehe ich da aber mehr und mehr schwarz. Dennoch fühle ich mich durch Internet und Nachrichtensendungen im Fernsehen ausreichend (Schulnote 4) informiert, könnte mich auch zu einer 3- oder einer 3 durchringen :-). Unnötig zu sagen, dass alle Länder, von denen Zensurmaßnahmen bekannt sind , im Vergleich dazu mit einer glatten 6 durchfallen würden. Ob es andere Länder gibt, wo ich die Informationspolitik als gut oder sehr gut beurteilen würde, kann ich nicht sagen, da fehlen Kenntnisse, die über ein paar Wochen Urlaub in anderen Ländern hinausgehen.

    19.04.2011, 10:35 von Cyro
    • 0

      @Cyro @Cyro: Dann empfehle ich dir jetzt einfach mal einen Link, der dir die Informationswelt im Internet zumindest erleichtern kann, wenn du magst. Man kann dort auch aussortieren, was deinen nicht interessiert und man bekommt von allen wichtigen Zeitungen und Nachrichtensendern das Wichtigste und beste auf einer Seite präsentiert.
      http://newsmap.jp/#/b,e,m,n,s,t,w/de/view/

      Ansonsten stimme ich auch LudwigMartin zu.

      19.04.2011, 16:56 von nyx_nyx
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Im Bereich der Imkerei fühle ich mich total unterinformiert. Meistens wird in allen Fachzeitschriften ähnliches (halbwegs detailreich) berichtet. Und im Internet findet man leider zu wenig (meiner Meinung nach).

    Liveticker finde ich bei Debatten im Bundestag sehr interessant, wenn man keinen Fernseher hat.

    19.04.2011, 10:02 von Jingeling89
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare