berlin_bombay 18.03.2010, 17:46 Uhr 128 120

Why don't you say it like you mean it!

Weil Frauen das so machen müssen. Weil Männer das so machen können.

Ich stand da. Du unweit von mir. Ich stand da. Eigentlich nur so herum. Bier rechts. Kippe links. Neben mir ein paar meiner Freunde. Berliner Abend, Nacht kalt. Lido. Im kleinen Raucherabteil, draußen hinter den Plastik-Lappen, welche die Nichtraucher schützen sollten. Vorm bösen Rauch. Unsere Blicke treffen sich. Lächeln sich an. Versinken wie in warmem Pudding und scherzen. Deine Augen. Deine Augen. Diese Augen. Deine Freundin zieht dich am Arm. Los gehts. Ich habe noch nie schneller an einer Kippe gezogen als in diesem Moment. Hinterher, dachte ich. Einfach hinterher.

Hey, schreie ich dir auf dem Weg zur Tanzfläche ins Ohr. Meine linke Hand auf deiner Schulter, die rechte an deiner Hüfte. Diese Wärme. Du bist warm, meine von der Winternacht kalte Hand hält sich behutsam an dem Stoff deiner Tunika fest. So warm. Angenehm. Kann ich dir ein Bier ausgeben, frage ich. Deine Haare kitzeln meine Nase. Weich und so duftend. Keine Spur von Rauch und Rausch und Drogen. Deine Haare. Deine Hand greift nach meinem Shirt, stark und anziehend- zerknautscht es in der Handfläche sodass es mir hauteng in der Hüfte liegt. Deine andere Hand nimmt meine während du mir mit einem Lächeln, für das ich töten würde, ins Gesicht grinst: Nein. Ich stutze. Ich trudle. Ich suche nach Worten.

Verdammt denk ich, kurz davor dich loszulassen, dich nicht weiter zu belästigen, dich gehen zu lassen, wahrscheinlich zu deinem Freund - älter, reicher, besser, ja besser als ich. Ich löse mich, doch deine Hände lassen mich nicht los. Mein Shirt dehnt sich, ich halte inne. Verwirrter als zuvor, du lachst. Lässt mich nicht los, lass mich nie wieder los. Nie. Tango von Super700 im Hintergrund. Tango ist gar kein Ausdruck. Ich gebe dir ein Bier aus, sagst du, meine Flasche ist ja noch fast voll, sagst du. Ich versuche kreativ zu sein, lehne dankend ab und stottere dir ins Ohr, dass ich das nicht annehmen könne, ich hätte doch eine Runde schmeißen wollen. Eine Runde schmeißen? Klingt nach Kumpels in der Sportbar, aber nicht nach dir, das war wenigstens drei Stufen unter dem, was ich hätte sagen müssen, gemessen an dem, was ich in dir sah.

Du ziehst mich nah an dich, dein Kopf liegt an meiner Brust, du blickst auf. Lachst. Ich bin stumm und lahm und blind und taub und krank vor Sorge. Was soll ich tun. Dieses Lächeln bringt mich um meinen Verstand. Du ziehst mich zur Bar, bestellst mir ein Bier und drückst es mir in die Hand. Deine warmen, weichen Hände drücken mir deine kalte Bierflasche in die Hand. Nun hab ich zwei. Du stellst dich auf deine Zehenspitzen, nimmst mein Gesicht in beide Hände, und küsst mich. Es war kurz, Es war lang. Ewigkeiten und Augenblicke. Momente oder Dekaden. Es war mehr, als alles. Es war beängstigend und vertraut. Es war.

Ich gebe dir ein Bier aus, du küsst mich, damit kann ich leben, sagst du. Was soll ich sagen? Ich sage nichts. Der Abend verfliegt. Eine Kombination aus Tanzen und Küssen und Trinken und Lachen und Reden, sogar reden. Wir sitzen abseits, reden, als würden wir uns kennen- ewig. Als wären wir zusammen- ewig. Dabei waren es zwei Stunden. Die Schönsten. Die Merkwürdigsten. Die Grandiosesten. Die Verrücktesten.

Ich bringe dich nach Hause, vor deinem Altbau nur schummriges Morgenlicht. Kühle Wärme zwischen Morgensonne und Beton. Hand in Hand durch Berlin. Leichtigkeit, Jugendlichkeit, Freiheit. Und keiner von uns denkt an Morgen, doch Morgen ist schon passiert.

Zum Abschluss ziehst du mich wieder an dich heran, zerknüllst mein Shirt in deiner Hand, ziehst an mir mit liebevoller Kraft und Empfindung. Dein Herz klopft schneller, du atmest schwerer. Ich würde gern, sagst du, doch nicht am ersten Abend, sagst du. Fast entschuldigend, fast wehleidig, fast, als würdest du mit dir selbst um deine Prinzipien ringen.

Ich nicke. Versteh ich, sag ich. Du bist toll, sagst du. Und es klingt vertraut und ungemein ehrlich. Wir sehen uns morgen, fragst du. Ich nicke lächelnd. Wie könnte ich dich morgen nicht sehen. Wie könnte ich heute nach Hause gehen in dem Wissen dich nie wieder zu sehen. Ich könnte es nicht, sagte ich dir.
Du gabst mir den schönsten Kuss. Das schönste Lächeln. Die schönste Bewegung, als du dich auf einem Bein Richtung Tür drehst, die kleine Stufe zur Tür hochhüpfst und mir einen letzten Blick zuwirfst. Ich bin ein König in diesem Moment.

Ich traf dich wieder. Nach einem halben Jahr. Du warst bezaubernd, ich nicht. Peinlich berührt von meiner Anwesenheit kommst du zu mir. Fragst wie es geht, wir hätten uns eine Ewigkeit nicht mehr gesehen. Ich nicke stumm. Du erzählst von der Uni und vom Sommer und von dem Abend letzten Winter. Ein schöner Abend, fragst du. Warum hast du dich nicht gemeldet, frag ich. Du stutzt, du stotterst, deine Fassade bröckelt und du wirst unsicher. Ich hab geschrieben, Nachrichten, ich hab angerufen, ich hab versucht dich zu erreichen. Denn ich bin Optimist. Die Wochen ohne deine Antwort machten mich zum Realist. Ich gab auf und wurde zum Pessimist. Ich begrub dich. Diese Nacht, den Abend und Super700.

Warum hast du nicht geantwortet, zurückgerufen, mich getroffen und mir ehrlich gesagt, was du willst, was du möchtest, was du denkst. Alles wäre besser gewesen als das, alles. Sag ich wäre nicht dein Typ, du wolltest nur Spaß, du wolltest nur Spielen. Du wolltest mich am nächsten Tag nicht, alles wäre besser als das gewesen. Das sag ich dir. Ins Gesicht. Nein ich wollte dich, sagst du. Und ich will dich auch jetzt. Ich habe einen Fehler gemacht, auf meine Freundinen gehört, sagst du. Ich sollte mich bei dir nicht melden, sollte dich hinhalten, weil Frauen das so machen müssen, sagst du. Ich blicke halb bewundernd über deine Ausdauer, halb entsetzt über die Absurdität dieser Aussage mit glasigen Augen an dir vorbei.

Wollen wir uns morgen treffen, es tut mir Leid, sagst du und versuchst mein Shirt zu greifen und zu zerknüllen. Du weißt ich mag das. Ich weiche zurück, nur Zentimeter, doch es fühlt sich an, als stünde Sibirien zwischen uns.

Nein, wir treffen uns nicht, sage ich. Ich bin nicht auf Nachfrage verfügbar, denke ich. Es fällt mir schwer klar zu denken. Warum, fragst du mit einiger Überwindung und Ernsthaftigkeit im Gesicht. Deine Haare im Wind, deine Augen, deine Stirn, deine Lippen.
Weil Männer das so machen können."Wichtige Links zu diesem Text"
Super 700- Tango

120

Diesen Text mochten auch

128 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ist irgendwem unter mir die Unfassbarkeit des Wortes "Tunika" aus eines Mannes Fingern aufgefallen?

    28.10.2012, 17:32 von Hildegardt
    • 0

      Mir sehr wohl.
      Hat mich kurz entfesselt. Doch dann trotzdem wieder gefesselt.

      28.10.2012, 18:10 von AvilaBina
    • 0

      Obgleich Tunika kein hübsches Wort ist, war ich eher beeindruckt. Ich hör aus Mannes Mund beüglich Damenoberbekleidung nie mehr Variation als Tshirt und Bluse.

      28.10.2012, 18:28 von Hildegardt
    • 1

      Das Wort Tunika steht der Schönheit derselben tatsächlich um einiges nach. Ein Jammer. 

      29.10.2012, 00:41 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Soo gut.

    Geschichten wie diese können nicht schön enden, in Realität.
    Waum?

    26.01.2012, 00:00 von .clarence.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ist vielleicht verrückt aber ich möchte an irgendeinem Abend auch sowas erleben.

    Vielleicht mit einem anderen ende...

    24.12.2011, 02:15 von Sommerregenballerina
    • Kommentar schreiben
  • 1

    voll gut! Ich bin sehr begeistert. :)

    07.10.2011, 19:28 von Cenere
    • Kommentar schreiben
  • 1

    sehr,sehr schön!

    21.09.2011, 23:10 von lottamaedchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Toll geschrieben. Kopfkino. Schön.
    Könnte eine Szene aus einem Film sein und zeigt so gut, wie schwachsinnig und blöd manche "Regeln" sind.

    18.02.2011, 01:36 von Licht.Blick
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gefällt mir :)
    "Denn ich bin Optimist. Die Wochen ohne deine Antwort machten mich zum Realist"
    nice:)

    09.11.2010, 15:56 von Sabsesaebs
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gefällt mir :)
    "Denn ich bin Optimist. Die Wochen ohne deine Antwort machten mich zum Realist"
    nice:)

    09.11.2010, 15:56 von Sabsesaebs
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hat mich gefesselt.hab die wörter und sätze verschlungen.fand es sehr gut.

    danke empfehlung!

    07.07.2010, 01:07 von Sommerregenballerina
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 8
  • Durchs Wochenende mi Onur

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Redakteur Onur.

  • Für Deine Ferien

    Im NEON Blog haben wir unsere liebsten Bücher, DVDs, Platten und Dinge gesammelt. Schöne Ferien!

  • Links der Woche #21

    diesmal u.a. mit einer Aktion gegen den Krieg, Opas, die die Tanzfläche erobern und rosa Mädchenträumen.