NeonBlond 28.04.2007, 20:41 Uhr 227 210

Neon Seite 1

Die Bedienungsanleitung ins virtuelle Glück. Worauf warten Sie?

Einen Text, pardon, Artikel zu verfassen, der es durch die tristen Niederungen dieser bezaubernden Neon-Community auf die erste Seite schafft und somit den Ritterschlag erhält, den Olymp besteigt, den dreiköpfigen Drachen bezwingt, ist kein schweres Unterfangen. Auch Sie, der Sie mit trüben Gedanken vor dem Bildschirm des heimischen Computers sitzen und sich fragen, wie dies denn nur zu bewerkstelligen sei, können es erreichen, wenn Sie diese gutgemeinen Ratschläge beherzigen, die Ihnen in diesem Text, Verzeihung, ausgeklügelten, empirisch belegten Artikel näher gebracht werden. Deshalb nehmen Sie Papier und Bleistift zur Hand und notieren Sie sich die Kernaussagen. Es wird Ihr Schlüssel zum Glück sein.

Als allererstes sollten Sie einmal vergessen, dass sie ein cooler, urbaner Typ sind. Das hat hier wahrlich nichts zu suchen. Am besten ist es, wenn Sie sich ein einsames Wochenende in ihren Vier-Wänden einschließen, rosa Herzchenunterwäsche tragen und ''Unterwegs nach Cold Mountain'' ansehen. Es geht um Sensibilität, die Sie sich dringend aneignen müssen. Auch sollten Sie Bücher über autogenes Training lesen, mit dem Batiken anfangen und Ihre Wohnung mit selbst angefertigten Tüchern behängen. Verdunkeln Sie Ihre Behausung, meiden Sie die Sonne, bis Sie blass wie ein Hüttenkäse werden. Nehmen Sie sich Musik zur Hilfe und hören Sie sämtliche Alben italienischer Schlagersänger. Gehen Sie in ein Schuhgeschäft, kaufen Sie sich ein Paar Chucks, bearbeiten Sie diese mit Schleifpapier, um einen Abnutzungs-Effekt zu erzielen und ganz wichtig: Fotografieren Sie es. Es wird Ihnen später bei Ihrer Neon-Anmeldung den nötigen Respekt verschaffen, wenn Sie das Bildnis bei Ihren persönlichen Neon-Fotos veröffentlichen. Tragen Sie nur noch Kleidung in den Farben Schwarz, Grau und Braun. Meiden Sie Gespräche mit Menschen mit Soziolekt, die HipHop hören und unterhalten Sie sich mit ihrem sozialen Kontakten, die mindestens die Fachhochschulreife erreicht haben, lediglich über Ihre und deren psychische Probleme, Ihr Studium und Ihre Schwierigkeiten, sich beim Geschlechtsverkehr zu öffnen. Sollten Sie nicht studieren oder kein Sachbearbeiter sein, ist es oberste Priorität, dies in die Wege zu leiten. Leben Sie ''Bonjour Tristesse''. Wenn Sie soweit sind, dass sie bei Margarine-Werbung bei den Privaten weinen, Menschen aus dem ''abgehängten Prekeriat'' nur noch mit einem Sammelbegriff als ''Rene und Chantal'' bezeichnen und ununterbrochen über Ihre Gefühlswelt reden möchten, sind Sie am Ziel.

Nun können Sie sich bei Neon anmelden. Wählen Sie bitte keinen originellen Namen, denn sonst könnte man sie womöglich für einen Selbstdarsteller halten. Die beste Wahl ist beispielsweise ''DerJan'', wenn Sie Jan heißen. Wenn Sie einen anderen Namen bevorzugen, sollten Sie darauf achten, dass Sie diesen kleinschreiben oder mit Bindestrich versehen. Auch das wirkt sich darauf aus, dass Sie nicht zu stark ins Auge stechen. Sind Sie eine Frau ist es ratsam auf einen Englisch- oder Französisch-klingenden Namen zurückzugreifen. Das verschafft Ihnen die Möglichkeit, die lockere oder feminine Note Ihrer Erscheinung zu betonen. Nun haben Sie ein Etappen-Ziel erreicht. Beim Ausfüllen des Profils sollten Sie sich zwar kurz fassen, aber auch nicht zu wenig schreiben. Denken Sie daran, dass Sie etwas über sich verraten, aber auch einige kleine Geheimnisse bewahren möchten. Bei ''Ich bin'' können Sie nun über sich schreiben, dass Sie ''Chucks-Träger/in und Student/in'' aus Flennsburg (ja, mit zwei ''n'') sind. Bei der Rubrik ''Vom Leben gelernt'' erwähnen Sie, dass Ihrer Meinung nach, das Leben kein Ponyhof sei und desweiteren sollten Sie sich zusätzlich etwas aussuchen, das Sie für überbewertet halten. Weisen Sie darauf hin, dass Sie sich für Fotografie, Kunst und Literatur interessieren, nur Indie hören und die Bild-Zeitung für ein Instrument des Teufels halten. So können Sie sich den Einstieg in Gespräche erleichtern. Bei den Fotos laden Sie jene hoch, welche Sie von Ihren Chucks geschossen haben. Alternativ können sie selbstverständlich auch auf Vans zurückgreifen. Dann aber bitte in Schwarz-Weiß. Es kann nie schaden, wenn Sie erwähnen, dass Sie Vegetarier sind. Jetzt müssen Sie nur noch Kontakte knüpfen, die Sie später empfehlen, indem Sie rührselige Kommentare bei Julia, 26 hinterlassen, die von Nils 27, schwanger ist, der dummerweise mit ihrem Verlobten Andreas, 28 befreundet ist. Oder wie wäre es bei Tabea, 17? Sie schreibt darüber, warum sie die böse, kalte Welt und die ProSieben-Show ''Taff'' in die Magersucht getrieben haben. Natürlich können Sie auch etwas zu Nils’ Artikel schreiben. Der 22-jährige hat einen Artikel darüber verfasst, wie wichtig es ist, die richtige Musik zu hören, die sonst niemand kennt. Lesen Sie viele Artikel, kommentieren Sie mal hier, mal da und wenn Sie soweit sind, dass sie weinen, wenn das Toilettenpapier verbraucht ist, können Sie es wagen, sich an das Schreiben Ihres eigenen Artikels zu setzen:

Wählen Sie das richtige Thema. Es muss irgendeine verzwickte Situation aus Ihrem Leben thematisieren. Wie wäre es mit Ihrem Coming-Out? Sie sind gar nicht homosexuell? Macht ja nichts. Vielleicht haben Sie ein Meerschweinchen, das eingeschläfert wurde? Ihr erster Tag an der Universität? Wie es damals war, als sie sich mit einer echten McDonalds-Verkäuferin im Bus unterhalten haben? Sie sind der Ich-Erzähler ihres Lebens und bedienen sich einer blumigen Sprache mit äußerst vielen Metaphern und Vergleichen. Es geht schließlich um Ihre Gefühle. Verleihen Sie Ihren Äußerungen den nötigen dramatischen Ausdruck, indem Sie stets den ein oder anderen theatralische Ausruf niederschreiben und ihre Sichtweise mit ''Wie ich finde.'', ''Ich fühlte mich so. '', ''Es war ein Gefühl von'' näher umschreiben. Nur, wenn sich die Gleichgesinnten angesprochen fühlen und bewegt mit dem Fuß aufstampfen, die Unterlippen zittern und das Herzer stärker pocht, werden Sie Ihnen verständnisvolle Kommentare hinterlassen und zahlreich empfehlen. Wenn Sie über eine, Ihnen nahe stehende, Person schreiben, können Sie diese in Ihrem Artikel gerne mit ''Du'' ansprechen und sich auch schreibend an diese wenden. Formulierungen wie ''Du hast mir das Herz herausgerissen'', können treffend Ihre Lage den Lesern zu Gemüte führen und sie an ihren eigenen Erfahrungen erinnern. Lassen Sie sich nicht von den Medien, Killerspielen, Politikern, der Bild und Marylin Manson einreden, dass Ihre Probleme nicht wichtig genug sind, um als Artikel festgehalten zu werden.

Merken Sie sich deshalb die folgenden Punkte, die Ihnen an dieser Stelle noch einmal kurz aufgelistet werden:

1. Sich einer plakativen und blumigen Sprache bedienen. Übertreiben

2. Personen, über welche Sie schreiben, mit ''Du'' ansprechen

3. Nicht vergessen, dass drei Jahre Oberstufe aus Ihnen sprechen müssen

4. Sex sells

5. Wer sich angesprochen fühlt und an eigene Belange erinnert, wird empfehlen

6. Aktuelle politische Themen aus den RTL 2- Nachrichten entnehmen

7. Einige Wörter aus dem Fremdwörterbuch heraussuchen

8. Falls Sie einen ''Migrationshintergrund'' haben sollten, müssen Sie Ihr Heimatland unbedingt als kulturträchtiges Land verkaufen

9. Diskutieren Sie bei den Kommentaren zu Ihrem Artikel eifrig mit und loben Sie die Diskutierenden für besonders ergreifende Aussagen

10. Schmalz, Dramatik und das Wissen, dass Sie ein furchtbarer Langweiler sind, werden Ihnen helfen, weitere Artikel zu schreiben

Nun steht Ihrem Glück nichts mehr im Weg. Höchstens Ihr Allerwertester in der Hose. Glückwunsch.

210

Diesen Text mochten auch

227 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich wollte eigentlich grad ins Bett, wie bin ich denn jetzt hierüber gestolpert? Wie ist das, wenn einem nach 5 Jahren immer noch die Herzen so zufliegen??

    02.03.2012, 01:20 von Mrs.McH
    • 0

      haha, ich fühle mich wie heino. ein richtiger dauerbrenner ;)

      04.03.2012, 03:11 von NeonBlond
    • 1

      "and it burns, burns, burns"... :-)

      04.03.2012, 16:10 von Mrs.McH
    • 0

      Ich erhöhe auf 7 (SIEBEN) Jahre :-)

      02.05.2014, 20:55 von Mrs.McH
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ha, manche Dinge ändern sich eben nie ;)

      22.02.2012, 07:49 von NeonBlond
  • 3

    Du hast mit deinen angora-hasen-weichen Worten meine Seele wie Sternenlicht erhellt, sodass nun Tränen mein Dekollete benetzen.
    Ich dachte schon anhand des Skandals um euren obersten Staatsmann Wulff, dass die Deutschen keinen Anstand und keinen Sinn für das Schöne haben, so wie wir in Slowenien, du aber hast mich durch die Wahrheit und Schönheit deiner Worte mores gelehrt.
    Will sagen: In meiner physisch soziologischen Konstellation, manifestiert sich die absolute Dominanz positiver Impressionen deines Individuums.

    21.02.2012, 01:03 von Dalek
    • 0

      aber ich nix Deutsche, werte/r Freund/in!

      22.02.2012, 07:48 von NeonBlond
    • 0

      Aber danke danke! Bisous bisous.

      22.02.2012, 07:48 von NeonBlond
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      haha großartig!

      22.02.2012, 07:48 von NeonBlond
  • 0

    haha, danke :)

    06.02.2011, 06:02 von NeonBlond
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *Daumen hoch* :)

    05.01.2011, 19:48 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie treffend! Einfach nur geil :-)

    31.07.2010, 20:14 von MissAmber1
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Damn, wie geil ist das denn? Hehe, sehr sehr cooler Artikel. Ich hab mich prächtig amüsiert...aber nein, wir gehören natürlich nicht dazu! :D
    Ironie und Sarkasmus- feine Sache!

    19.01.2010, 23:33 von Dudet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Damn, wie geil ist das denn? Haha, sehr cool! Echt lustiger Schreibstil!

    19.01.2010, 23:31 von Dudet
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 22
  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

  • Links der Woche #25

    diesmal u.a. mit den Kid-Emmy-Awards 2014, einem Podcast zum Einschlafen und Hunden, die ihre Herrchen drücken.

  • Wie siehst du das, Stefano Marchionini?

    Jeden Mittwoch interviewen wir Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.