cell44 18.06.2007, 02:35 Uhr 198 192

Hart ficken und laut weinen.

Mal so von Mann zu Mann: Diese Sachen schließen sich nicht gegenseitig aus.

Väter sind immer ein beliebtes Thema, insbesondere die Probleme mit ihnen. Oft sehr ähnliche Geschichten starring Verständnislosigkeit, Kommunikationsprobleme und verhärtete Machoscheiße. Aber das war ja eine andere Generation, mit anderen Werten und anderen Vorstellungen davon, was und wie ein Mann ist bzw. wie er sein sollte. Jetzt ist ja alles anders. Ich habe die laute Befürchtung, dass die Generation nach uns genauso schlimme Emotionskrüppel Papa nennen muss.

Denn es scheint sich nichts, aber auch gar nichts geändert zu haben. Die männlichen Freundeskreise, die ich kennen lerne, haben sich noch nicht kennen gelernt. Jeder kocht frustriert sein eigenes Sorgensüppchen. Denn wenn man zusammen sitzt, kann man super über Ballacks schwuppige Frisur oder Scarlett Johannsons Brüste reden. Aber die emotionalen Hosen runterlassen? Niemals! Sakrileg! Enthodung! Und so frisst sich der Frust über die eigene Scheiße da immer tiefer rein. Ich frage mich, ob niemand zuhören oder ob niemand erzählen will?

Es herrscht immer noch maximale Unsicherheit darüber, wie ein Mann zu sein hat, mich dünkt. Eine Regel scheint aber sicher: Sprich nicht über deine Gefühle. Im Idealfall: Hab nicht mal welche. Ist stärker, dickschwänziger, männlicher – und so herrlich einfach! Ein sicherer Weg in emotionale Isolation und totale Frustration, aber das macht ja nichts. Immer wieder ulkig ist es auch, Gespräche über homosexuelle Themen anzuzetteln, also anzuzetteln zu wollen. „Johnny Depp ist dermaßen sexy, Alter.“ Betretenes Schweigen. Lesbenpornos? „Jaaa, geil, super!“ Jawoll.

Es mag auch gut sein, dass ich einfach ein sehr anderes Konzept von Freundschaft habe als die meisten anderen Menschen mit Penissen. Was ich als Bekannte bezeichnen würde, sehen die meisten als mehr oder minder gute Freunde. Leute, mit denen man gepflegt abhängen kann, mit denen es lustig und ungefährlich ist. Zum Probleme auskegeln sind die aber nicht da. Dann lieber beim Fußball gucken wie ein Affe brüllen. Was kaputt machen ist auch toll.

Ich habe bis jetzt in 25 Jahren einen Mann kennen gelernt, der offen sagt, was in Herz, Kopf und Hose Phase ist. Der weiß, dass er in einigen Belangen noch nicht bei sich angekommen ist, dass er in bestimmten Situation immer wieder in ein Würstchen-Schema fällt – und das zugibt. Der sich freut, da eine Meinung von jemandem zu hören, die ihn vielleicht weiter bringen könnte. Gott, wie super ich den finde. Diese Engstirn-Machoscheiße ist dermaßen anstrengend, Jesses.

Männer: Es besteht kein Widerspruch zwischen maximalem Testosterongehalt und tropfenden Tränen! Die, die das auslachen, sind die Doofschaft! Im Aua liegt die Kraft! Wer sich öffnet, macht sich angreifbar. Aber wer sich nicht öffnet, macht sich unglücklich. Und diese Unzufriedenheit entlädt sich dann an anderen, irgendwann an den eigenen pubertierenden Blagen, die verwirrt und verpickelt viele unangenehme Fragen an ihre Väter haben werden.

„Nimm dir ein Bier“ wird ihnen nicht helfen.

192

Diesen Text mochten auch

198 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Endlich mal ein Typ, der ausspricht und vor allem versteht, was uns Frauen so an Männern nervt. Öffnet Herzen, sprecht über Gefühle. Was bringen sie einem, wenn man sie nur für sich behält und nicht mit Menschen, die man liebt, teilt?! Das ist doch bloß traurig.

    31.07.2014, 21:59 von fraupfeffer
    • 1

      ...von diesen männern, die verstehen und es nicht so machen, gibt es mehr, als du vermutlich denkst, oder dir dessen bewusst bist.

      31.07.2014, 23:33 von John_Black
    • 1

      Haha, bis jetzt waren sie für mich bloß eher eine Rarität, aber ich will's dir gern glauben :-) Die wenigen Ausnahmen, die ich kenne, waren aber immer sehr angenehme und schöne Menschen..

      31.07.2014, 23:37 von fraupfeffer
    • 1

      Unsichtbar sein ist eine schöne Sache.. man kann kommen und gehen wann man möchte, wird aber auch geladen und gegangen, wann andere möchten.

      ja das stimmt.. solche menschen sind eine angenehme erscheinung, sogar wenn man sie gar nicht wirklich kennt, auch dann macht es sich klar bemerkbar.

      31.07.2014, 23:48 von John_Black
    • 0

      Unsichtbar sein ist eine schöne Sache.. man kann kommen und gehen wann man möchte, wird aber auch geladen und gegangen, wann andere möchten.

      ja das stimmt.. solche menschen sind eine angenehme erscheinung, sogar wenn man sie gar nicht wirklich kennt, auch dann macht es sich klar bemerkbar.

      31.07.2014, 23:48 von John_Black
    • 1

      ohnö! NEON! was treibst du schon wieder ;/

      31.07.2014, 23:48 von John_Black
    • 1

      Ja, schadet wirklich nicht, als Mann diese Männer-reden-nicht-über-ihre-Gefühle-Ansicht zu vertreten, das macht einen sympathisch und für mich zu etwas Besonderem :-)
      Ach Neon spinnt manchmal! Aber besser doppelt als gar nicht abgeschickt, wie's bei mir schon einige Male der Fall war -.-

      31.07.2014, 23:57 von fraupfeffer
    • 1

      oh, das fehlende "nicht" verändert total den Sinn meines Kommentars!

      01.08.2014, 00:01 von fraupfeffer
    • 1

      habe es dennoch verstanden und gleichzeitig mir das lachen nicht verkneifen können, da sich der sinn zum deiner gewollten aussage einfach so schön widersprochen hat!

      ja, oder das ständig abmelden, während man am schreiben ist... und folglich das nicht posten.. und alles einfach weg.

      zum thema, es ist überhaupt nichts schlimmes dran über gefühle zu reden. das ist einfach diese "indoktrinierung" der alten zeiten. so wurde erzogen, so waren die väter, so waren die zeiten.
      nur leider muss man den horizont selber erweiter und nicht auf anerziehung plädieren.

      01.08.2014, 00:06 von John_Black
    • 1

      Das freut mich, dass ich dich zum Lachen bringen konnte :D
      Oh, während des Schreibens ist mir das noch nie passiert, bin aber auch erst seit einem Tag hier angemeldet.. das ist ja echt unschön!
      Nein, es ist überhaupt nichts Schlimmes, gar was ganz Wunderbares. Ach diese ganzen Ansichten, die einem eingepflanzt und aufgedrängt werden, man soll sowieso eigenständig denken lernen und hinterfragen.

      01.08.2014, 00:15 von fraupfeffer
    • 1

      ja! die schule bringts einem genauso wenig bei.. also? selbst ist der mann ;)

      01.08.2014, 01:05 von John_Black
    • Kommentar schreiben
  • 2

    ein text fuer meine emotionskrueppel-freunde! Top. 

    12.04.2013, 21:41 von missouri
    • Kommentar schreiben
  • 1

    hab zum glück schon mehrere männer dieser sorte kennenlernen dürfen :)

    06.03.2013, 14:31 von fazzoletti
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      mit dem ich über alles reden kann. weitere ironie: er ist schwul. ;)

      Wo ist die Ironie?

      23.10.2013, 11:57 von Idamama
  • 3

    HEUREKA! 

    07.02.2012, 14:31 von Windfinder
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich glaube ich werde diesen Text an meinen "Emotionskrüppel Papa" weiter leiten. Nicht, dass das helfen würde. Aber mir würds ein gutes Gefühl geben endlich mal alles zu diesem Thema "gesagt" zu haben... Danke dafür.

    14.12.2011, 15:35 von LilyNerina
    • Kommentar schreiben
  • 0

    .   

    13.12.2011, 10:34 von KrissiFuchs
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hurra!

    17.08.2011, 23:53 von thiskittenhasclaws
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wieder was dazu gelernt. Danke dafür...

    04.08.2011, 03:46 von BlitzBlotzDonner..
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Klasse, ich liebe diese Texte zum Schmunzeln und gleichzeitig "Wie wahr, wie wahr" denken!

    24.07.2011, 20:36 von kay.piranha
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 19
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.