leila27 28.03.2009, 18:50 Uhr 78 39

Es ist doch ganz normal, Schluss zu machen!

Dieses schlagende Argument steht jeglichen Liebesbeteuerungen entgegen. Wie soll man da noch argumentieren?

Ja, wir sind nicht die Ersten und auch nicht die Letzten, die Schluss machen. Und ist es auch normal, vier Monate zwei Beziehungen zu haben. Seltsam, dass meine Definition von Normalität sich mit dieser Ansicht so wenig deckt. Aber es wird schon so sein, wie er es sagt: Ich sehe das wohl alles zu eng, ich bin schließlich total wichtig für ihn!

Nach zwei Jahren zusammen leben, Urlaub machen, mein Geld gemeinsam ausgeben, gibt es auch nichts Normaleres. Ich frage mich, was passiert, wenn frau so etwas glauben würde? Wenn man selbst glauben würde, dass es normal ist, eine Parallelbeziehung zu haben und von der Neuen gehässige SMS zu bekommen, wie beispielsweise: "Ich habe deinen Freund, nette Schwiegereltern und du bist Nicht und hast Nichts. Es wäre auch besser, wenn du keine Kinder bekommen würdest." Naja die Grammatik ist nicht so perfekt, aber was solls. Betrogen, monatelang belogen und dann wunderschöne Gute Nacht SMS von der Neuen:"Ich freu mich schon, wenn dein Freund heut Nacht für mich mit dem Schwanz wedelt". Sehr Hübsch! Besonders, wenn das eigene Herz nach einer Woche noch nicht die "Wutphase" erreicht hat. Ich sehe das viel zu eng. Er hat ja schließlich auch nach einem Monat gemeint, ich sollte doch jetzt mal drüber weg sein.

Nun ja, da hat man nun über Jahre an seinem Weltbild von Vertrauen und Ehrlichkeit gearbeitet, und ist immer noch nicht an dem Punkt, dass man diese Form von Normalität versteht. Ja, jetzt wo es StudiVZ und alle möglichen Communities gibt, wo sich einsame Gebundene weiterhin im Katalog bedienen können, muss man doch endlich mal anfangen zu verstehen, dass nur EINE Partnerschaft eine viel zu enge Weltsicht ist. Aber es gibt normale Frauen, die sich schlagen lassen und den Männern glauben, wenn sie sagen: "Tut mir leid Schatz, ich lieb dich und du hast mich provoziert." Oder die Mutter von einem Bekannten ist zu ihrem Ex- Mann zurück gegangen, der sie mit einer Waffe bedroht und sie tagelang eingesperrt hat. Und warum? Sie hat seine Normalität endlich verstanden: "Schatz, ich liebe dich doch, und die Waffe war schließlich nicht geladen."

Und es ist völlig normal, bei Regen Fußball spielen zu gehen, wenn sich die Freundin eines Freundes in meinem Bad die Haare macht und das Haargummi liegen lässt (wieso kannte ich die nicht und warum war ich nicht da?), und wenn die GEZ Sonntag Nachmittag Sturm klingelt und herzinfarktnahes Herzrasen beim Freund hervorruft, und warum darf ich weder an die Tür gehen noch aus dem Fenster schauen? Also liebe GEZ, bitte nicht mehr Sonntag Nachmittag kommen, wenn klar ist, dass die Freundin zu Hause ist. Ich empfand auch die Nachrichten eines Fakeprofils bei facebook völlig normal, in denen ich über meine Beziehung ausgefragt werde. Und es ist auch völlig normal, wenn ich die kleine Frage: "Ich kenne dich und deinen Freund von einer Party, erinnerst du dich noch? Seid ihr noch zusammen?" nett beantworte mit: "Sorry ich kann mich an dich nicht erinnern, aber wir wollen uns eine große Wohnung nehmen."

Die Antwort war auch völlig normal, wenn eine angebliche BWL- Studentin sagt: "Ich gebe Nachhilfe in Französischunterricht für Kinder. Und sag mal, ich komm nicht aus eurer Stadt, ist es bei Euch auch so heiß?". Natürlich hat mein Freund mich erstmal angeschrien, wie ich es wagen könnte, eine Mail an mich zu beantworten. Nunja, diese ganze Normalität kannte ich halt noch nicht. Glücklicherweise bin ich lernfähig und habe endlich angefangen zu glauben. Ich meine, bloß weil er mit geöffneter Hose vor mir steht und sie noch schreit, muss es mich doch nicht davon abhalten zu glauben: "Es ist nicht wie du denkst. Ich habe nur einmal mit ihr geschlafen." Na dann ist ja gut. Ich dachte schon, es waren zweimal. Nach der Trennung war es dann auch fast zu normal zu erfahren, dass meine Arbeitszeiten die beiden monatelang auch zum Schwitzen gebracht hat.

Glücklicherweise haben wir uns danach ein paar Mal gesehen und durfte mir das Normalste der Welt anhören: "Was habe ich dir getan? Es ist doch ganz normal Schluss zu machen. Du bist doch krank, dass du dich darüber aufregst. Und sie schreibt dir doch nur die SMS, weil du sie "Schlampe" genannt hast, als du uns erwischt hast." Nun gut, die Rollen waren schnell verteilt: Arschloch, Schlampe und hysterische Zicke. Ich hab mich doch auch nicht so über meine Rolle aufgeregt. Aber gut, dass sie mich auf der Straße festgehalten hat und meinte: " Warum hat du mich Schlampe genannt, dass war voll krank von dir." Also meine Normalität sieht irgendwie anders aus. Hab noch nie eine Ex meines Freundes belästigt, auf der Straße festgehalten oder sie angerufen, um die schmutzigen Details zu erzählen. Aber psychische Krankheiten sind oftmals schlecht zu erkennen. Irgendetwas in mir hat meine Normalität so verschoben, dass ich normale Sachen einfach nicht verstehen kann. Ein Drama. Aber ich werde mir professionelle Hilfe holen. Schließlich möchte ich irgendwann unbedingt selbstständig zu Männern zurückkehren können, die mich mit Waffen bedrohen, mir natürlich grünen Permanentlidschatten bescheren und solch freundlichen Menschen bevorzugen. Es wird ein langer, schwieriger Weg. Aber irgendwann werde ich es schaffen, versprochen! Denn ich möchte nie wieder als Unnormal gelten!

39

Diesen Text mochten auch

78 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wie schön das so schnell eine schuldige gefunden wurde. es ist einfach wie immer. krank!
    immerhin hast du dir deinen humor bewahrt, pass auf den auf!

    06.11.2009, 22:10 von arkti
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr beeindruckend!

    19.07.2009, 15:25 von resanati
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich weiß nicht so recht was ich schreiben soll.
    Deine bitterböse Ironie, die in Buchstaben gefasste Wut und dieser maßlose Frust über diesen Menschen, den du beschreibst. All das springt mich quasi als Leser an - und hinterlässt so einen bitteren Nachgeschmack.
    Ich mag deinen Text nicht, trotzdessen ist er keinesfalls schlecht. Du schreist, du brüllst, du tickst aus, innerlich. Hinter der Fassade dieses Textes, der ironisch ein Ventil für diese Gefühle zu sein scheint Sich kontinuierlich steigernd gen Ende des Artikels.

    Wie du siehst weiß ich nicht recht was ich genau mitteilen möchte. Aber ich wollte etwas sagen, denn dein Text berührt zwangsläufig.

    03.06.2009, 00:19 von Kaffee_mit_Milch
    • 0

      @Kaffee_mit_Milch Richtig guter Text. Bin beeindruckt!

      17.06.2009, 13:58 von Escondida
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Pfff, also, ich weiß ja nicht, wie normal es ist, sein Beziehungsende auf diese Art und Weise verarbeiten zu wollen....

    Klar, man geht nicht fremd, das ist böse und unmoralisch.

    Alles andere ist hier wohl kaum zu beurteilen, schätze auch, da fehlt noch einiges in der Story....

    18.05.2009, 18:27 von sweetheart32
    • Kommentar schreiben
  • 0

    eine rational funktionierende welt sollte man rational betrachten wenn man überleben will..auch wenn ein das innerlich abstumpft und die ganze sache weniger lebenswert macht, egal wie hart man versucht sich das einzureden- was hat man davon? es nützt doch nichts.

    10.05.2009, 22:30 von Blumenbeet
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Super Text....
    bin nun auch Singel nach 7 Jahren.... habe grade mit dem Studium angefangen und verdiene keine große Kohle momentan... ergo abserviert... für einen mit Geld.

    ....das Leben ist nicht immer fair... Du hast es auf den Punkt gebracht schreib weiter.....

    19.04.2009, 07:11 von timtim36
    • Kommentar schreiben
  • 0

    man erntet was man säet.
    wer scheiße säht wird scheiße ernten- wenn er die samen nicht schon vorher durc überfeuchtung zum faulen statt keimen bringt.
    wer sich ein vollpfosten sucht, muss voll vor den pfosten knalln..
    ursache wirkung oder? ich liebe diese schrecklich kausale welt...

    14.04.2009, 21:36 von Blumenbeet
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Aber psychische Krankheiten sind oftmals schlecht zu erkennen."
    Leider. Dann würde man sich manches ersparen...

    Frecher Text! Gefällt mir!

    13.04.2009, 19:06 von x.damn.verwirrt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie wahr...mir gings auch mal so

    12.04.2009, 23:50 von blonty
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 8