sitka 30.11.-0001, 00:00 Uhr 44 80

Einmal in einer Bar

Denn eigentlich ist Sex was für Pussies.

Da steht ein mir bis heute fremdes Mädchen an der Bar und sagt:

"Passt du kurz auf mein Bier auf? Ich geh jetzt mal Schluss machen."

Hart, härter, Frauen von heute. Und das bringt mich zum Nachdenken. In letzter Zeit scheint allem irgendwie die Balance zu fehlen. Als hätte der Mond gerade keine Lust mehr auf seinen Job als Erdachsenstablisator und der Planet taumelt nun ein bisschen rum. Alles ist so unausgeglichen. Ich kenne keine Menschen ohne Komplexe, keine Straße ohne Schmutz, keine Gedanken ohne Verwirrung. Am schlimmsten steht es mit der Liebe, natürlich. Die hat es wirklich schwer in diesen leichten Zeiten. Dieses Mädchen, dessen Bier vor mir auf der Theke langsam schal wird, hat nichts zu verlieren, kein Herzstück, keine Tiefe. Ein bisschen Liebe, durch Kratzen zu entfernen, wie schlecht aufgetragener Nagellack. Nägel kann man ja zum Glück immer wieder neu lackieren. In beliebiger Farbe. Gibt es denn noch sowas wie wahre Liebe in meiner Generation? Wie geht das? Überall wiedergekäute Sprüche. Zu viel Ehrlichkeit, denn alles ist rational, alles ist relativ. Sex ist eine neutrale Angelegenheit, eine Abmachung ohne Reiz und Eroberung. Denn es gibt jetzt emanzipierte Frauen und dafür keine Gentlemen mehr.

"Hi!", sagt jemand neben mir.

Ein junger Gegelter im Anzug. Feierabendbier, der Rest der Anwaltskanzlei ist auch dabei.

"Hi." , sage auch ich.

"Willst du mir einen blasen?"

"Ähm, nein?!? Ich bin gerade am denken!" sage ich.

"Naja man kann ja mal fragen. Du hast so krasse Pornolippen, da konnt ich nicht anders..Wirklich nicht?"

"Hör auf zu nerven, bitte. Danke."

"Weißt du was? You´re the reason for the word bitch! Den wollt ich schon immer mal bringen, ahaaha!"

Danke, sehr freundlich, der Nächste bitte. Mehr als eine hochgezogene Augenbraue gibt?s dafür leider nicht. Ich drehe der Gruppe den Rücken zu und schaue mich im Raum um. Prost, auf die Macht des weiblichen Körpers, kann ich da nur sagen. Auf die Brüste. Auch das schummrige Licht, das in den Ritzen der unverputzten Wand zu verschwinden scheint, verschleiert nicht, wie überall die schwarzen BH´s durchschimmern. Manchmal sind sie auch rot. Warum mag denn niemand mehr Überraschungen? Wo ist der Reiz? Wo der Ansporn?Und macht es nicht eigentlich am meisten Spaß, wenn ein bisschen Spannung dabei ist? Anscheinend nicht. Frauen sind stark und Männer davon irritiert. Als postfeministisches Kind ist es ziemlich schwierig, erobert zu werden. Denn wir reden über Sex wie übers Essen: Was ist gut, hast du das schon mal (aus)probiert, und was schmeckt dir am besten? Muss das eigentlich sein? Muss man immer über alles reden? Vielleicht ist es mal Zeit für eine Diät. Denn eigentlich ist Sex was für Pussies. Um zu lieben, muss man viel mutiger sein.

Ein Typ steht in einer Ecke und guckt etwas gelangweilt durch die Gegend. Ich kenne ihn, seinen Körper zumindest. Ich habe mal mit ihm geschlafen, irgendwann nach einer Uniparty, ich glaub ich habe sogar eine Vorlesung mit ihm. Er hat dieses Wahnsinnstattoo auf dem Rücken, ein riesiger Adler. Am morgen hat er gesagt: "Schätzchen, das machen wir bald mal wieder! Und deine Haare solltest du echt rot lassen, steh ich end drauf!"Jaja. Kein Wunder, dass er mich nicht erkennt, jetzt sind sie wieder blond.
Natürlich, unverbindlichen Sex gibt es schon lange.Aber ich habe manchmal den Eindruck, dass es in vielen Köpfen gar keine Alternative mehr gibt. Eine Freundin sagte mal zu mir: "Sex ist die neue Währung, größer als Dollar und Euro zusammen. Denn mit Sex kann man sich alles kaufen." Das ist ein gefährliches Gedankenspiel, finde ich. Die freie, emanzipierte Frau von heute kann vögeln wie ein Mann, toll, nur lieben wie ein Mensch kann sie nicht mehr. Nicht dass sie nicht will, sie gibt der Liebe nur keine Chance mehr. Ich kenne so viele Frauen, die aus den falschen Gründen rumvögeln,.sei es ein One Night Stand, sei es eine Affäre. Was sie eigentlich wollen, ist Aufmerksamkeit und Geborgenheit. Sie machen die Beine breit für den Moment danach, für das nicht alleine aufwachen. Sie suchen die Liebe im Körper, doch bis zum Herzen kann man sich nicht durchvögeln. Georges Simenon hat mal gesagt: "Sex ist nur unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird." Das finde ich ziemlich treffend. Denn echte Geborgenheit, ehrliche Zuneigung, und über all dem stehend, Liebe, kann man nun mal nicht kaufen, auch nicht mit Sex. Im Gegenteil, wenn man zu viele Kurzgeschichten liest, dann macht man den Roman irgendwann garnicht mehr auf.

Beziehungen gibt es schon. Nur halten sie meistens nicht sehr lange. Das wundert mich nicht, wie soll man denn in diesen globalen Zeiten jemals daran glauben, dass diese eine Person genau richtig für einen ist? Nachdem die anfängliche Verliebtheit verflogen ist, schaffen es die wenigstens, sich nicht von kleinen Unperfektheiten und Irritationen verjagen zu lassen. Absolute Kompromisslosigkeit. Denn es kann doch garnicht sein, dass es nicht irgendwo jemanden gibt, der noch ein bisschen besser passt..Und überhaupt, zum Festlegen bin ich doch eigentlich eh noch zu jung. Aber ist es nicht so, dass man erst wirklich lieben kann, wenn man die Fehler des Anderen auch zu respektieren lernt? Hab ich zumindest mal irgendwo gehört.

Tom Waits rauhe Stimme reißt mich aus meinen Gedanken und singt mir aus der Seele.

"But it´s so hard to dance that way, when it´s cold and there´s no music..."

Ich bestelle mir einen Whiskey und zünde mir heimlich eine Zigarette an. Ist es möglich, gänzlich frei von der Gesellschaft, in der man lebt, zu denken? Zu schreiben? Zu lieben? Ich glaube nicht. So sehr man sich auch auf das Innere konzentrieren mag, immer wird das Äußere durch Symbole und Sprache eindringen und mitmischen. Warum bin ich dann nicht früher geboren? Warum bin ich kein Waits und Bukowski Zeitgenosse? Lieber klarer Pessimismus als diese unpersönliche Unordnung. Das Schlechte in der Welt ist nicht zu fürchten sondern zu ertragen. Und wenn du das begriffen hast, dann kannst du anfangen, es mit bitterem Humor zu nehmen. So bitter, dass es dir das Gesicht verzieht, ob nun zu einem Lächeln oder einer Fratze, das ist letztendlich Ansichtssache. Ich möchte bitte die Geliebte des 25-jährigen Tom Waits sein. Außerdem möchte ich gepunktete taillierte Kleider tragen und trotzdem nicht heiraten. Ich möchte lieben wie ein Junge und geliebt werden wie eine Frau. Passt das alles in ein Ich?

Jemand tippt mich auf die Schulter. Es ist das Mädchen, das Schluss machen gehen wollte.

"Und? Alles ok bei dir?"

"Ja, schon bisschen scheiße. Aber weißt du, ich geh jetzt eh bald nach Australien für nen paar Monate, und treu bleiben, nee, das kann ich nicht. Das wird mir dann zu kompliziert."

"Hm. Und jetzt?"

Sie fährt sich durch die rotblonde Mähne und sagt: "Jetzt brauch ich erstmal nen Schnaps.Wer hier könnt uns mal einladen? Bin pleite."

"Kriegen wir hin. Lächel den da mal an", sage ich und zeige auf den Typen mit dem Adlertattoo. Er hat eh schon hergeschaut. Mit einem Fuß stößt er sich von der Wand an und kommt quer durch den Raum auf uns zu. Kurz bevor er uns erreicht hat, ruckelt der Boden plötzlich und er stolpert fast, kann sich gerade noch so an der Bar festhalten. Sein Bier fliegt ihm dabei aus der Hand und zerspringt klirrend vor meinen Füßen.

"Sorry!", sagt er verunsichert und traut sich noch nicht, die Bar wieder los zu lassen.

"Macht nichts. Die Erde versucht, sich ohne den Mond zu drehen. Is nicht deine Schuld."

Jetzt guckt er noch verunsicherter. "Ähm ja, hä was? Wollte nur mal fragen was wir morgen nochmal für ne Vorlesung haben."

"Gender Studies!" sage ich und muss ein bisschen lachen. "Zeig doch meiner Freundin hier mal dein Tattoo ja?", sage ich dann, drehe mich um zum Barkeeper und bestelle mir noch einen Whiskey.

80

Diesen Text mochten auch

44 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön beschrieben, deine Meinung zu diesem ernst zunehmenden Thema. Mutigen begegnet man in der heutigen Zeit nur noch viel zu selten. Oder im falschen Moment.

    06.10.2013, 20:15 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Versammte Scheisse - TOLL !

    03.02.2011, 14:35 von ZiskaF
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Selen so etwas schlechtes gelesen, dafür zieh ich mir den Hut eher an als ab.

    31.01.2011, 08:20 von idrawyou
    • 0

      @idrawyou Selen ist ein chemisches Element mit der Ordnungszahl 34 (4.Periode/6.Hauptgruppe)

      Vergiss die Jacke nicht - ist kalt draussen

      31.01.2011, 08:42 von Jingeling89
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] MEGA!!!

      31.01.2011, 20:49 von Eribeeri
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ohne emotionale Bindung hab ich persönlich in der Regel überhaupt keine Lust mit einer Frau intim zu werden. Frauen, die in ihrem Verhalten und Reden signalisieren, dass für sie Sex nur irgendeine Beschäftigung ist, um sich von ihrer inneren Leere abzulenken, sind überhaupt nicht in der Lage sexuell attraktiv auf mich zu wirken. Menschen die partnerschaftlich nicht bindungsfähig sind, die häufig noch nie eine dauerhafte feste, d.h. ausschließliche Beziehung über mehr als nur ein paar Monate geführt haben, können oberflächlich noch so reizvoll aussehen ... zünden bei mir rein gar nichts. Ich werde einfach nicht geil auf sowas.


    "Sex ist nur unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird."

    Das ist ein bisschen ungenau in Gegensatz gesetzt. Gerade Komplexe SIND Bedürfnisse: widersprüchliche, entstellte. Das Bedürfnis nach Anerkennung ist elementar und universell gültig für nahezu alle Menschen. Gerade psychisch früh belastete und „beschädigte“ Leute, haben oft ein gesteigertes Anerkennungsbedürfnis, was zunächst nicht weiter problematisch wäre, (unzählige Größen, Künstler, Führungspersönlichkeiten usw. haben solche Einschläge) würde einige (und es werden offenbar immer mehr) nicht versuchen, (nicht selten frühkindliche) Defizite überwertig in einer Beziehung auszugleichen und sie mit widersinnigen Bedürfnissen sabotieren oder in schweren Fällen von vornerein unmöglich machen. Diese schweren Fälle scheinen sich massiv zu häufen in unserer Gesellschaft.

    29.01.2011, 17:30 von schauby
    • 0

      @schauby hm stimmt. ich meinte an dieser stelle eg einfach nur die Lust auf Sex. dann vielleicht lieber "...von einem körperlichem Bedürfnis"?

      29.01.2011, 23:18 von sitka
    • 0

      @sitka manche Menschen verwechseln Intimität mit Sex.
      Und geben etwas für eine sexualisierte Form von Aufmerksamkeit und Nähe preis, das sie auf anderem Weg nicht oder nur mangelhaft bekommen. Meistens weil sie unfähig dazu sind.

      31.01.2011, 02:47 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    "Warum bin ich kein Waits und Bukowski Zeitgenosse?"

    Wirklich philosophischer Satz in Anbetracht der Tatsache, dass Bukowski und Waits auch nicht wirklich der selben Generation angehören.
    Charles Bukowski wurde 1920 geboren
    Tom Waits ist 1949er Jahrgang

    Das Whiskey trinken und Rauchen, der Ex mit dem Adlertatoo, gepunktete taillierte Kleider, "möchte lieben wie ein Junge und geliebt werden wie eine Frau"

    "Mad Men" Nostalgikerin mit geschichtlicher Hyperlexie
    will ein ganz harter Kerl sein

    29.01.2011, 13:36 von rolfradolfski
    • 0

      @rolfradolfski Wie impliziert diese emotionale, sehnsüchtige Frage, dass sie ein philisophischer Satz sein möchte? Einephilosophische These beinhaltet selten das Wort "ich". Vorallem wenn daraufhin ein ganzer Absatz mit sprunghaften emotionalen Gedanken folgt. Das ist der Versuch einer Erzähltechnik namens Stream of Conciousness. Die Protagonistin denkt nach und möchte eben nicht mehr nur "ein ganz harter kerl"sein. Und sie würde übrigens auch nicht auf die Idee kommen, nach einmal Vögeln den Adler als Ex zu bezeichnen..

      Vielleicht hätte es "..kein Waits ODER Bukowski Zeitgenosse" heißen müssen. Oder "..kein Kerouac und Bukowski Zeitgenosse". oder gleich Beat Generation. Es ging mir mehr um die Stimmung als um historische Fakten.
      Fakt ist jedoch: Tom Waits begeistert(e) sich sehr für Bukowski. Und die Protagonistin für beide.

      "geschichtliche Hyperlexie" find ich schön! Habe das Wort Hyperlexie bisher nur im Zusammenhang mit Hochbegabung und/oder Autismus gehört. So kann ich mir also aussuchen, ob das negativ, positiv oder sarkastisch gemeint ist. Ich tippe auf letzteres.

      29.01.2011, 14:40 von sitka
    • Kommentar schreiben
  • 0

    geilo!

    29.01.2011, 11:09 von Aerosmiths-Fan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Super geschrieben und deine Gedanken kommen mir verdammt bekannt vor!!! Klasse!! :)

    28.01.2011, 20:06 von XeNia79
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5