Jakob_Schrenk 30.11.-0001, 00:00 Uhr 37 2

Eine Frage der Liebe

Wie gut kennst du deinen Partner?

Meine Kollegin Heike Kottmann könnte nie mit einem Menschen zusammen sein, der nicht täglich seine Unterhose wechselt. Gut, dass das auch ihr Freund weiß. Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer, mit dem sie für das aktuelle NEON-Heft über die kleinen und großen Probleme der Liebe gesprochen hat, sagt hingegen: „Mir wäre das egal. Ich weiß gar nicht, ob meine Frau, mit der ich seit dreißig Jahren zusammen bin, täglich ihre Unterhose wechselt. Für uns als Paar ist das keine relevante Frage.“ Einig sind sich aber die beiden Liebesexperten Kottmann und Schmidbauer darüber, dass es nicht schaden kann, sich über ein paar Themen gemeinsam Gedanken zu machen, bevor man zusammenzieht oder bevor man beginnt, Hochzeitsmagazine zu abonnieren. Deswegen trägt unsere Titelgeschichte den Titel: 66 Fragen, die man seinem Partner gestellt haben sollte, bevor man sich ewig bindet. Es ist ja ein bisschen blöd, wenn ich meiner Freundin jahrelang am Sonntag Kaffee und Croissants ans Bett bringe und dann durch Zufall erfahre, dass sie eigentlich viel lieber am Tisch frühstückt. Wenn es etwas gibt, was meine Freundin wirklich an mir stört (permaniedriger Kontostand, Hang zum Frühschoppen, falsche Frisur), wäre es doch gut, wenn sie es mir sagt, denn vielleicht kann ich es ja ändern. Auch die Frage, „wie häufig willst du eigentlich Sex?“, hat eine gewisse Wichtigkeit.

Welche Fragen würdest du gerne mal deinen Partner stellen? Und welche Fragen würdest du gerne mal gestellt bekommen? Und gibt es Dinge, die du lieber überhaupt nicht erfahren willst? Bereust du es, deinen Partner eine bestimmte Frage gestellt zu haben?

2

Diesen Text mochten auch

37 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Es bezog sich auf den Artikel, welcher ja angeblich die richtigen Fragen zur Beziehung stellen soll..
      Du hast natürlich recht es ist falsch nicht zu fragen. Es ist etwas anderes wie in deinem Fall Interesse zu bekunden, als wenn man Fragen zum Abklopfen stellt, wie beim Speeddating. Ich will auch alles wissen, nehme mir aber die Zeit die mein Gegenüber braucht sich mitzuteilen. Sieht ja auch immer sch.. aus mit so vielen Löchern im Bauch.. ;-)

      05.10.2011, 18:46 von LaufForrest
  • 1

    Eine Frage..
    ..spiegelt den Wert der Antwort, des Fragenstellers..
    Sie stellt in frage, ob die Antwort der Rede wert ist?
    Wenn ich wissen will, ob mich ein Partner für mein ganzes Leben begeistern kann, dann sollte ich in erster Linie begeisterungsfähig sein. Es sind nicht die Antworten auf Fragen, die Einsamkeit beendet, sondern die Art und Weise wie sie gestellt wird. Wer das Alter(Anzahl verkackter Beziehungen) erreicht hat, stellt sowieso nur noch Fragen, die seine eigene eng gestrickte Masche fallen lässt. Wenn mir der Mensch gegenüber kein Lebensgrundlächeln ins Gesicht zaubert, hilft auch keine eierlegende Wollmilchsauantwort mehr..
    ..und nicht vergessen.. wer eine Frage stellt, sollte auch die Antwort verkraften können!

    05.10.2011, 08:03 von LaufForrest
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Für mich wäre am wichtigsten zu wissen ob der Partner für einen auch da ist wenn es einem mal schlecht geht. Nicht nur geben, geben, geben und wenn man selber mal halt braucht, dass da nichts kommt. Nur leider kann man da leicht lügen, wie auf alle Fragen und dem anderen etwas vormachen. Man bräuchte wirklich so einen Lügendetektor :)

    20.09.2011, 22:46 von SPIRITNIERI
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @Beautiful_Mistake Stimmt doch gar nicht. Die richtige Frage lautet eigentlich: Müsstest du dich nicht mal richtig gut durchbumsen lassen?

      15.09.2011, 23:21 von WurstModem
  • 1

    ich hab das mit den fragen jetzt mal ausprobiert.

    aber meine linke hand, die doofe kuh antwortet nich.

    15.09.2011, 21:53 von IceIceFriedhelm
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ein paar basics möchte ich schon wissen, bevor ich auf Wolke 7 am Luftschloss des anderen zerschelle. Zum Beispiel wieviel Treue wünscht man sich und vor allem was versteht man darunter. Soll nämlich vorkommen, dass das alles andere als "klar" ist, es statt dessen 1000 Interpretationsmöglichkeiten gibt. Gleiches gilt in puncto Ehrlichkeit.

    Drauf verzichten kann ich auf Details aus Ex-Beziehungen! Was wichtig war für Persönlichkeitsbildung und Beziehungserkenntnisse - spannend; Schilderungen des Sexuallebens, der (mangelnden) Intelligenz des Ex-Partners, Kochkünste etc. interessieren mich die Bohne, um nicht zu sagen: ICH WILL ES NICHT WISSEN! Das hat nichts mehr mit Offenheit zu tun, das ist Nötigung! Ebenso möchte ich solche Sachen nicht gefragt werden.

    15.09.2011, 14:24 von Larettana
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Als ich mir die Fragen in der Neon durchgelesen habe, ist mir eigentlich aufgefallen, dass ich all diese Dinge in meiner Beziehung schon lange geklärt habe. Trotzdem bin ich sie mit meinem Freund noch mal durchgegangen, einfach so und die Antworten waren wie erwartet und immer harmonisch. Die meisten Fragen haben wir auch eher tiefgründiger beantwortet als vorgeschlagen. Zum Beispiel, mit was man Frieden geschlossen hat obwohl mans nicht mag, da wären wir nie auf die Idee gekommen, etwas Äußerliches festzustellen. Allein wie wir die Fragen beantwortet haben, also vom Inhalt abgesehen, war schon sehr aufschlussreich.Im Prinzip gibt keine Frage die ich meinem Partner gerne mal stellen würde, weil ich alle gestellt habe und mich da nicht zurückhalten muss. Ich bestehe auch darauf alles zu wissen, "schonen" ist für mich Lüge und Ausrede zugleich. Ich würde aber trotzdem nicht sagen, dass wir keine Geheimnisse mehr voreinander haben. Klar, wir verschweigen uns nicht irgendwas (bewusst), aber über manche Dinge hat man eben erst oberflächlich gesprochen. Ich bin ja auch erst 1 1/2 Jahre mit ihm zusammen.

    15.09.2011, 14:03 von I.am.Fine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Für angestrebte sogenannte feste Beziehungen, sollte man sich nach der persönlichen Halbwertszeit und individuell charakteristischen Wirkungsdynamik von Phenylethylamin erkundigen. (medizinisches Gutachten anfordern ist Pflicht). Das ist die körpereigene Hammerdroge, die den zeitlich begrenzten Verliebheitsrausch incl. ein- oder gegenseitiger Überschätzung/ Idealisierung verursacht und bei einigen, insbesondere kurzatmigen, infantilen, kleinmütigen und/oder hirnverbrannten Zeitgenossen, als absoluter Lebenszweck und alleiniger Glücksersatz für praktisch sämtliches Missgeschick, Unglück und Unvermögen aller anderen Lebensbereiche entschädigen soll.

    15.09.2011, 13:35 von schauby
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2