karmesinrot 04.09.2007, 18:24 Uhr 104 104

Das Traumschiffbett

Du rufst mich an. Komm her! – sagst du. Wohin? – frage ich dich.

Du rufst mich an. Komm her! - sagst du. Wohin? - frage ich dich. Nach Hamburg - sagst du mir. Ich nehme den Rasierer, um glatte Beine zu bekommen. Ich male mir größere Augen und einen schmollenden Mund. Das ist gar nicht so leicht. Ich muss die ganze Zeit grinsen. Ich sprühe meine Kleidung mit Deo ein und steige ins Auto. Ich fahre. Zwei Stunden. Autobahn. Ich fahre und denke an dich, denke an uns, denke an letzten Monat. Da saßen wir am Meer im Sand und haben gelacht, geküsst, gevögelt und gestritten. Dann hast du mich nicht mehr angerufen. Bist verstummt. Und habe ich dich angerufen, warst du genervt. Nur ein Anruf von dir und es ist wie immer. Ich freue mich auf dich, ich steige ins Auto, ich muss dich sehen. - Ich fahre schneller als ich sollte.

Ich suche mir einen Parkplatz und dann das Hotel, in dem du auf mich wartest. Der Portier denkt, ich sei eine Nutte. Du hast mich zu einer Nutte gemacht, zu deiner persönlichen Nutte. Immer da, schnell, umsonst, zuverlässig. So könnte das auf meiner Visitenkarte stehen.

Ich klopfe. Zimmer 12. Du machst mir auf. Ich freue mich so, dich zu sehen, und du bist müde. Wir nehmen zwei Flaschen Bier aus der Minibar und gehen spazieren, hocken uns auf eine Bank und trinken Bier und du erzählst mir schöne Dinge.

Du trinkst schnell. Weil du müde bist. Und weil ich nur die Nutte bin. Kaum sind die Biere leer, laufen wir durch den grellen Bahnhof zurück zum Hotel. Am liebsten würdest du mich gleich hier vögeln. Aber Bahnhofsnutte steht nicht auf meiner Karte. Im Hotel ziehst du dich schnell aus und legst dich aufs Bett. Das Bett sieht aus wie vom Traumschiff. Das Bett hat einen rosa Anstrich. So ein abwischbares Plastikding ist über das Kopfende gespannt.

Wir schlafen miteinander in dem rosa Bett. Der Sex ist anstrengend. Weil ich müde bin und du es auch bist, weil ich atemberaubend sein möchte und es dir egal ist, wen du gerade vögelst. Du schaust mich nicht an. Du schaust nur in den Spiegel am Fußende des rosa Bettes. Dort siehst du die Nutte, wie sie arbeitet. Du kommst. Du schläfst ein.

Ich liege in diesem schrecklichen Zimmer, in diesem furchtbaren Bett und bin müde und doch wach, schlaflos. Die Gardinen vor dem Fenster sind dünn und gelblich. Es ist hell im Zimmer, deshalb muss ich die ganze Zeit das Gesicht der Nutte im Spiegel sehen. Das macht mich traurig. Und wütend. Ich überlege, ob ich dich wecken sollte. Damit du mir etwas sagst. Damit ich das Gesicht der Nutte nicht mehr sehen muss. Doch ich weiß: du wirst mir so etwas nicht sagen. Nicht jetzt. Gefühle sprichst du nur auf meine Mailbox, und immer nur dann, wenn du Angst hast, ich wäre weg. Ich kann dir verraten: ich werde nie unerreichbar für dich sein.

Die Nutte im Spiegel weiß mehr als ich. Sie ist eigentlich eine kluge Frau. Sie weiß, dass du mich nicht liebst. Sie weiß, warum sie hier ist. Sie weiß, dass sie nun aufstehen und nach Hause fahren sollte. Doch das dumme Mädchen im Traumschiffbett, das will der Nutte nicht glauben und kuschelt sich an dich, doch das merkst du nicht.

Dann zwinkert die Nutte dem dummen Mädchen zu und es muss lachen. Dann lachen wir zusammen, die Nutte und ich, das dumme Mädchen, weil wir beide gerade furchtbar schlechten Sex in einem furchtbar hässlichen rosa Traumschiffbett hatten. Wir nehmen uns an die Hand und verlassen diesen schrecklichen Ort, wir fahren zusammen nach Hause. Im Auto weint sie sogar mit mir, die Nutte, denn eigentlich, so erzählt sie mir, möchte sie geliebt werden und nicht immer nur ihren Job machen. Wir weinen und dann singen wir und das Handy klingelt, doch für Gefühle ist ja die Mailbox zuständig. Wir schmieden verheulte Pläne, löschen die Nummern, die uns ins Hirn gebrannt sind und wir schwören uns, nie mehr zu ihm zurückzukehren.

Nächsten Monat werden wir dann nach Stuttgart fahren.

104

Diesen Text mochten auch

104 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Tjoar, 'ne?

    21.02.2011, 19:56 von Steifschulz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir gefällt der "shizophrene" Ansatz mit der Nutte und dir - gut verbildlichte Aussage ;)

    21.02.2011, 19:47 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube so ergeht es jeden mal.. leider... irgendwann kommt man von los, ich habs ja auch geschafft^^

    30.01.2009, 08:00 von Valle1988
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gut, gerade erst entdeckt...

    22.10.2008, 16:29 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    wirklich, wieso sucht man immer die männer, die nicht bereit sind mit den konsequenzen ihres verhaltens zu leben und vor allem verantwortung zu übernehmen? bleibt am ende nur, dass man eine entscheidung trifft ohne darauf zu warten, dass ER es tut. es wird nicht besser, nur schlimmer, weil man am ende die achtung vor sich selbst verliert. sehr schöner text. danke.

    25.08.2008, 10:56 von teasysfire
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ohje ....

    17.05.2008, 17:38 von AHerz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wirklich sehr schöner text, ich glaube ich könnte so etwas nicht so schön in worte fassen... kompliment!

    30.04.2008, 16:09 von -Gina-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "das Handy klingelt, doch für Gefühle ist ja die Mailbox zuständig"....wie recht du doch hast. Und egal, wie entschlossen man ist, dass es nie wieder so ist, sobald er sich wieder meldet, geht der ganze Mist wieder von vorn los. Es ist einfach nicht auszuhalten, macht einen kaputt, und trotzdem kommt man nicht von ihm los....

    30.04.2008, 11:56 von Jill
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 11
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

NEON-Apps für iOS und Android