Blue-Bird 23.06.2011, 17:28 Uhr 62 46

Das Paket mit den Ziegelsteinen

01733****** - die Zahlen kommen wie aus der Pistole geschossen. Dein Geburtstag, deine Adresse, Schuhgröße und Augenfarbe. Alles da.

Als sei es gestern gewesen, dass du mich von der Arbeit abgeholt hast. Mit Blumen und einem kleinen, genervten Lächeln. Abendessen beim Griechen, du hast den Tisch reserviert, ich muss mein Getränk nicht selbst bestellen. Du liebst mich, sagst du. Du sagst das so selten, ich glaube dir und lache. Mich umgibt eine Wolke aus mittelgutem Hauswein.

Der Sex in dieser Nacht ist unglaublich, wie jedes Mal. Wie immer fickst du mein Gehirn um den Verstand, habe ich Hochgefühle vom feinsten, kann kaum noch stehen danach.
Jedes mal wache ich auf, aus einer Art Traum und sehe dich, und lache, glucksend, glücklich, befreit.

In dieser Nacht, nach dem Essen beim Griechen, denke ich daran wie wir uns kennenlernten. Im Metalschuppen meiner Stadt. Schwarz, rotzig, voller Rauch, dreckige Böden, guter DJ. Du bist mit Freunden da, fällst mir gleich auf.
Größer als ich, schulterlange Locken, etwas zu große Nase („Charakternase“ denke ich mir…wie falsch ich lag…), breites Kreuz, schmale Hüften. Du gefielst.

2 Tage später entdecke ich dich im Internet, in der Singlebörse in der ich, aus Frustration über die Männerwelt, mein Unwesen treibe. Ich schreibe dich an, du rufst mich an, wir wechseln ans Handy, weil ich spazieren gehen will. Am nächsten Morgen um 5 Uhr, lege ich auf und weiß: es hat mich mitten ins Herz getroffen.

20 Stunden später, die gefühlt neunhundertsiebenundzwanzigste SMS von dir. Du stehst ein paar Straßen entfernt, am Obi meines Stadtteils. Bist extra hergefahren, 60km. Ich ziehe mich an, mach mir die Haare, schleiche mich aus meiner WG. Nach 2 Stunden des um die Häuser Schleichens im Dunkeln trete ich endlich aus der Sicherheit der engen Seitenstraße auf den Gehsteig ins Licht der Laterne. Ein roter VW Golf. Du steigst aus, kommst über die Straße, hebst beide Arme und ziehst mich an dich. Ganz fest.

Seit diesem Tag sind fast 6 Jahre vergangen. 3 davon war ich deine Freundin. Ich war mit dir im Swingerclub und Snowboarden, habe Hausverbot bei deinen Eltern bekommen („sie ist eine Anarcho-Schlampe, viel zu alternativ, sie studiert… „) und meinen 19. Geburtstag mit dir auf der Reeperbahn gefeiert, bin 2 mal umgezogen und war jeden Tag verrückt nach dir. Bis zum letzten Tag, habe ich mich jedes mal bevor du kamst frisch nachgeschminkt, hatte zusammenpassende Unterwäsche an und frisch rasierte Beine. Jedes mal hast du mir gesagt ,wie schön ich aussehe, dass du mich vermisst hast, dich auf uns gefreut.

Ich liege neben dir, die Reste vom Griechen stehen in einer Plastikbox im Kühlschrank, mein Kopf ist wieder klar, ich höre dich schlafen. Du bist schön, habe ich dir das schon mal gesagt? Die Sonne geht auf, und ich kann mir das erste Mal vorstellen jede Nacht mit dir zu teilen, bis wir alt werden.



Am Abend klingelt das Telefon, ich höre deine Stimme. Du müsstest mir was sagen, es ist Schluss. Meine Knie geben nach, ich rutsche am Türrahmen abwärts auf den billigen Laminat meiner Studentenwohnung.

Deine Eltern wollen dich enterben wenn du weiterhin mit mir zusammenbleibst, du hast dich gegen mich entschieden. Du legst auf.


Vier Wochen später. Ich gebe Englisch Nachhilfe, immer noch unter Schock, die Welt zieht grau an mir vorbei, ich fühle mich wie in Watte eingepackt und zwei, dreimal um mich selbst gedreht und dann irgendwo abgesetzt. Mein Handy klingelt. Mein Atem stockt. Du seiest vor meiner Haustüre, mit meinen Sachen im Gepäck. Außerdem vermisst du mich. Wenn ich innerhalb von 20 Minuten (du hasst es zu warten) bei meiner Wohnung wäre könnte man noch mal über alles reden.

Ich bin dir so dankbar liebe Nachhilfeschülerin, dass du mich festgehalten hast an beiden Armen, mir Mut gemacht hast und ich heute eigenständig leben kann. Dankbar dafür, dass ich einfach sitzen blieb am Küchentisch, der sich unter Englischbüchern bog.

Eine Woche später, stehe ich in der Postfiliale meines Vertrauens und gebe ein Paket auf. Ein riesengroßes Paket. Darin sind all die Sachen die du vor meiner Tür einfach hast stehen gelassen, deine Sachen die noch bei mir lagen und 2 schwere Ziegelsteine, einfach so, um Gewicht zu erzeugen. Das Paket habe ich per Nachnahme geschickt, meinen Stolz behalten.

46

Diesen Text mochten auch

62 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    bestes der welt, wirklich.
    die sache mit den ziegelsteinen rockt, klar.

    09.10.2011, 14:42 von sophilicious
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wenn ich Dinge lese wie "hast mir mein Gehirn um den Verstand gefickt", bin ich stets etwas peinlich berührt. Davon abgesehen, gefällt der Schluss

    02.07.2011, 16:44 von runner_ch
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] "hast mir mein Gehirn um den Verstand gefickt"

      "Fühlst du dich dann unangenehm angefasst?"

      Nein, nicht unangenehm angefasst, aber je nach Stimmungslage irritiert oder auch an folgenden alten Scherz erinnert:

      Ein recht betagtes Ehepaar sitzt auf einer Parkbank.
      Sie: Was hast Du damals gedacht, als Du Dich in mich verliebt hast ?
      Er: Wow, was für eine Frau. Ich werde ihr den Verstand rausbumsen ...
      Sie: Und, was denkst Du heute ?
      Er: Es ist mir ganz gut gelungen.

      05.08.2011, 10:25 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Klasse Ende! Gefällt mir :)

    28.06.2011, 13:30 von Xaay
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das Paket habe ich per Nachnahme geschickt, meinen Stolz behalten.

    ...das Beste am ganzen Text

    27.06.2011, 12:59 von Mariken05
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Grat zwischen cool und einfach nur schnoddrig ist ist ein schmaler und auf der coolen Seite bist du nicht gelandet.

    27.06.2011, 09:16 von frl_smilla
    • 0

      @frl_smilla schade, dass du GB einträge löschst.

      also..ich finde schnoddrig ein viel schöneres wort, ausserdem ist die intention, mit einem Text über das Ende einer Beziehung Cool wirken zu wollen, doch eher schwerst gering.
      d.h.: cool wirken wollte hier niemand :)

      27.06.2011, 09:29 von Blue-Bird
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Aloha,

    habe als Dude-Fan erst aufgrund des Profilbildwechsels Interesse an deinem Text gefunden.
    Hat sich gelohnt: Ein ehrlicher und dadurch überzeugender Text, wie ich finde. Kein anstrengendes "Style over content". Am Besten gefällt mir aber die Ironie, die durch Bunny Lebowski hervorgerufen wird...

    27.06.2011, 08:53 von Ben_Chof
    • 0

      @Ben_Chof Oh boy!

      Wadde hadde du geraucht?

      28.06.2011, 00:32 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbar.

    26.06.2011, 23:59 von JaneWirrLalaine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    der text gefällt mir gut...
    und das mit den ziegelsteinen ist eine wirklich gute idee und symbolhafte tat... ich glaube, ich werde es dir gleichtun und vlt. tun es auch noch andere... evtl. hast du damit einen neuen trend gesetzt!

    26.06.2011, 15:38 von Yulara
    • 0

      @Yulara find ich gut :)

      26.06.2011, 16:25 von Blue-Bird
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so schön, so verletzlich und trotzdem so stolz....gefällt mir gut.

    25.06.2011, 20:55 von AliceD
    • 0

      @AliceD Hemmingway hätte nicht prägnanter schreiben können! Wahrlich gut!

      26.06.2011, 15:16 von MrDeeds
    • 0

      @MrDeeds meinste das jetzt ernst, oder is dat subtile ironie? :P

      26.06.2011, 16:25 von Blue-Bird
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wirklich gut geschrieben, ich hatte etwas bitteres mit mehr Rachegelüsten erwartet, bin aber doch positiv überrascht.
    Viele hätten sicherlich anders reagiert, und doch unterschreibt der Text damit gleichzeitig wie wichtig es ist genug Selbstachtung zu bewahren, gerade darin. :)

    25.06.2011, 20:10 von aco
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4